Lohner Malteser feiern Erweiterung der Dienststelle

Martin Rolfes, Stadtbeauftragter der Lohner Malteser, eröffnet den Festakt.
Die feierliche Einsegnung der Fahrzeughallenerweiterung erfolgte durch Domkapitular Rudolf Büscher
Ein Grußwort richtete Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer an die anwesenden Gäste.
Ein Ensemble der Musikschule Lohne begleitet den Festakt musikalisch.
Diözesanleiter Ludger Ellert spricht in seiner Rede zu den Gästen

Ihren Anfang fanden die Lohner Malteser bereits in den 60er Jahren. Nach dem Abschluss eines Schwersternhelferinnen-Lehrgangs bildete sich eine erste Malteser-Gruppe in Lohne. In den folgenden Jahren wurde das Angebot um heute selbstverständliche Dienste wie Blutspende, Krankentransport, Rettungsdienst erweitert. Und schon Mitte der 70er konnten die Lohner Malteser eine so positive Entwicklung verzeichnen, dass der Umzug in größere Räumlichkeiten notwendig wurde.

Dabei sollte es aber nicht bleiben. Die Entwicklung machte den Wechsel in immer größere Gebäude notwendig, bevor man im Juli 1993 mit dem Spatenstich am Adenauerring 48 einen Meilenstein in der Geschichte der Lohner Malteser erreichte.

25 Jahre ist der Einzug in die neue Dienststelle nun bereits her. Eine lange Zeit, in der die Malteser mit einer Vielzahl an neuen haupt- und ehrenamtlichen Diensten betraut wurden.

So ist am Adenauerring beispielsweise der Einsatzleitwagen des Rettungsdienstes stationiert. Auch das Kriseninterventionsteam (KIT) ist mit seinem landkreisweiten Dienst in Lohne beheimatet, ebenso der neu im Rettungsdienst eingeführte Dienst „Gemeindenotfallsanitäter“.

Aus diesem Grund wurden in den vergangenen Monaten eine Reihe von Baumaßnahmen eingeleitet. Ziel war es, den Ansprüchen an eine moderne Dienststelle gerecht zu werden.

So wurde der Jugendraum renoviert, die Zahl der Ausbildungsräume von zwei auf drei erhöht und ein neuer Besprechungsraum geschaffen.

Der Rettungsdienst verfügt nun über ein größeres Lager und einen Anlieferbereich mit Schleusenfunktion. Daneben hat die SchnellEinsatzGruppe SEG einen weiteren Umkleideraum erhalten. Auch Reparaturarbeiten bleiben bei einem 25 Jahre alten Gebäude nicht aus. So wurde unter anderem das Dach in Stand gesetzt.

Die größte Maßnahme stellt mit annähernd einem Jahr Bauzeit die Erweiterung der Fahrzeughalle dar. Sie bietet nun acht neue Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge und wurde bei einem Festakt am vergangenen Samstag offiziell von Domkapitular Rudolf Büscher gesegnet.

Mit einem Grußwort richtete sich Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer an die Gäste. Er zeigte sich stolz und froh, so starke Malteser vor Ort zu haben. Als Zeichen der Anerkennung überreichte er der Lohner Gliederung einen Scheck für ihre Jugendarbeit.

Ludger Ellert, Diözesanleiter des Offizialatsbezirk Oldenburg, sprach von einem weiteren Meilenstein, der „den besonderen Erfolg und das Engagement des Malteser Hilfsdienstes in Lohne“ gerecht wird. Nicht nur eine berufliche Verbindung sah der Architekten des Bauvorhabens, Clemens Willenbrink. In seiner Festrede berichtete er von seinen Zeiten als Zivildienstleistender bei den Lohner Maltesern. Begleitet wurde der Festakt von einem Ensemble der Musikschule Lohne.

Dem Team von aktuell 80 Hauptamtlichen und 200 Ehrenamtlichen wird die Dienststelle nun auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten gute Einsatzbedingungen bieten können.

Fotos: Borchert / Malteser Lohne