Lohner SEG nimmt an Übung teil

Die SEGn der Malteser aus dem Landkreis Vechta im Übungseinsatz auf der Rehwiese / Stoppelmarkt Vechta.

Dort nahmen sie an einer Übung des Referat Notfallvorsorge der Malteser teil. Zusammen mit weiteren SEG-Einheiten aus dem Landkreis Vechta sowie Kräften des Hauptamtes wurde ein Massenanfall von Verletzten, kurz MANV, geübt.

Das Szenario: Einem Personentransporter wird von einem zweiten Personentransporter die Vorfahrt genommen, sie kollidieren. Zwölf Verletzte sind nun medizinisch zu versorgen und in ein nahe liegendes fiktives Krankenhaus zu transportieren.

Die Übung, die unter der Führung von Jan Gelhaus (Leiter Einsatzdienste der Malteser im Oldenburger Münsterland) durchgeführt wurde, hat dabei mehrere Ziele erreicht.

So wurden allen Beteiligten nochmals die Strukturen eines MANV-Einsatzes nähergebracht und das Zusammenspiel der Einsatzkräfte verbessert. Insbesondere die Kommunikation per Funk konnte trainiert werden. Zudem konnten die ehrenamtlichen Helfer ihre Fahrpraxis mit Sonder- und Wegerechten erweitern.

Für Übungen dieser Art ist das Stoppelmarkt-Gelände aufgrund seiner ausgedehnten Flächen besonders gut geeignet. Einzelne Einsatzabschnitte (z. B. Rettungsmittel-Haltemittelplatz und Patientenablage) sind so für alle Teilnehmer klar erkennbar. Zugleich kann das Amtmannsbult als fiktives Krankenhaus dienen.

Rund 50 Akteure waren an der Übung beteiligt. Mitglieder aus den Malteser-Jugendgruppen haben als Patientendarsteller überzeugend verschiedenste Verletztenmuster verkörpert. Vor Übungsbeginn wurden sie hierfür von der RUD (Realistische Unfalldarstellung) der Lohner Malteser entsprechend instruiert.

Wo notwendig wurden die Verwundungen der Patientendarsteller von der RUD geschminkt. Den Einsatzkräften bot sich hierdurch ein realistisches Einsatzszenario. Sie konnten nun so realitätsnah wie möglich strukturierte Patienten-Untersuchungen vornehmen, um nach der Erstversorgung dann den Weitertransport in ein Krankenhaus vorzubereiten.

Die SEG Lohne war mit zwei Krankentransportwagen (KTW und KTW-B), dem Gerätewagen Sanität (GW-San) sowie einem Mannschaftstransportwagen (MTW) vor Ort. Ihre Aufgaben lagen dabei unter anderem in der Registrierung und Betreuung der Verletzten sowie deren späteren Weitertransport. Dies unter Leitung von David-Gabriel Borchert, Zugführer in der SEG Lohne.

Darüber hinaus waren mit den SEGlern Marie-Luise Rübsam, Felix Börgerding und Niklas Bremer auch an der Organisation der Übung Lohner Malteser beteiligt.

Fotos: B. Hagedorn, F. Börgerding